Age of Sigmar – Die Ratten kommen aus den Löchern

Gestern hatte ich endlich die Gelegenheit, meine Skaven erstmals von der Leine zu lassen. Wir haben uns getroffen, um ein paar kleine (500 Punkte) Probespiele zu machen. Auf diese Weise wollen wir uns mit den Regeln vertraut machen und die Grundprinzipien des Spiels (und vor allem des Zusammenspiels der Einheiten) vertraut machen, bevor wir dann in größere Gefechte starten.

Zugegeben, 500 Punkte (nach dem Generals Handbook) sind wirklich sehr kleine Scharmützel, zudem haben wir uns die Beschränkung auferlegt, mindestens ein Charaktermodell (als Anführer) und mindestens zwei „Standardeinheiten“ ins Feld zu führen. Aus meiner Sicht hat dies den Vorteil, dass man viele Spiele machen kann, da ein Spiel in der Regel nicht mal eine Stunde dauert. Gerade am Anfang ist es doch wichtig, die Stärken und Schwächen seiner Einheiten kennen lernen, ohne sich groß zu verzetteln – und auf diese Weise funktioniert das einfach sehr gut.

Meine Skaven haben sich erstaunlich gut geschlagen, zwar konnte ich nur eines der drei Spiele gewinnen, aber zumindest ein weiteres Spiel ging so knapp aus, dass am Ende nur noch zwei Modelle des Gegners auf der Platte standen.

Ich bin sehr zufrieden damit, wie zäh die normalen Klanratten unter den richtigen Bedingungen (Mystisches Schild!) sein können und bin überrascht, wie gut sich Warlock Techniker und Giftwindmörser zum Ausschalten starker Gegner eignen.  Mit diesen 500 Punkten werde ich ganz sicher noch ein paar weitere Spiele machen, um in den „groove“ zu kommen, aber nach den ersten drei Scharmützeln fühlte ich mich schon so richtig wohl mit meiner kleinen Truppe.

Wir werden nach und nach größere Spiele machen (mehr dazu an anderer Stelle) und am Ende dann hoffentlich mit einer (oder mehreren?) richtig großen Armeen gegeneinander antregen.

Ich freu‘ mich drauf!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.