Age of Sigmar – Skaven auf der Werkbank

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Wie Ihr mittlerweile sicherlich schon selbst erraten könnt, bemale ich derzeit eine ganze Menge Figuren für Age of Sigmar.

Wir wollen in nächster Zeit eine kleine Kampagne starten und als Skaven-Spieler habe ich da noch eine ganze Menge Ratten vor der Brust, die es zu bemalen gilt. Neben den Quiekern aus der „Spire of Dawn“ Box wartet noch eine „Start Collecting“ Box auf mich, was schon mal reicht um gut 1300 Punkte aufzustellen. Kommt dann noch die „Höllengrubenbrut“ dazu, die ich unbedingt noch haben möchte, bin ich bei etwas über 1600 Punkten und damit dann auch schon beim Ziel für den Armeeaufbau angekommen. „Age of Sigmar – Skaven auf der Werkbank“ weiterlesen

Deathstorm Teil 2

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Nachdem sich nun all der Tactica-Trubel wieder gelegt hat, bin ich endlich mal Abends wieder dazu gekommen meine 40k-Kerls weiter zu bemalen. Trotz anfänglichen Startschwierigkeiten ( nach der 4 oder 5 Figur fangen die Genräuber an zu nerven) muss ich sagen hat mich momentan das Fieber doch wieder ganz gut gepackt und ich freu mich auf die weiteren Minis, insbesondere die großen Tyraniden!

Hier ein paar Eindrücke

Obwohl ich für beide Rassen das gleiche Rot als Grundfarbe gewählt hab finde ich doch, das sie schon unterschiedlich wirken. Insbesondere wollte ich die Blood Angels mal etwas dunkler/düsterer wirken lassen. Das Panzermuster der Tyraniden gefällt mir persönlich sehr gut, vor allem beim Symbiarch. Ich muss sagen ich bin mit dem Ergebnis recht zufrieden.

Nur leider hat sich nun ein neues Problem ergeben an das ich zu Beginn garnicht gedacht habe…

Oje, so miserabel sehen meine Blood Angels aus der Spacehulk-Box doch gar nicht aus dachte ich bisher immer (die Genräuber trau ich mich garnicht zu zeigen…). Tja, nun bleibt mir nichts anderes als von den Figuren die Farbe runter zu schrubben und alles nochmal von vorne zu bemalen. Aber erst bring ich das Deathstorm-Projekt zu Ende. Als nächstes steht der Captain der Marines an, dann hab ich auch alle Minis für das erste Szenario zusammen.

Shield of Baal – Deathstorm

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Da haben wir doch in letzter Zeit nur ein wenig über Warhammer diskutiert, und schon ist es passiert. Ich wollt nach langer langer Zeit mal schauen, was es denn so neues gibt bei GW und auf was stoße ich. Eine kleine, aber feine Box voll mit Minis von zwei meiner Lieblingsarmeen. Eine „Einsteiger“-Kampagnenbox für nur 100€, Regeln, Szenarios, Hintergrund und einer Menge an Figuren inklusive. Bloodangels gegen Tyraniden, hach zum dahinschmelzen. Eine Blood Agels-Armee hatte ich vor langer Zeit schon (ist das echt schon wider 11 Jahre her als ich die verkauft hatte…) und von den Tyraniden hab ich noch zwei Modelle hier rumstehen, allein weil ich sie toll finde. Drei Tage hab ich mich gequält und dann war es soweit. Ich habs  wider besseren Wissen bestellt und heut ist sie dann angekommen.

Inhalt:
Die Box ist wirklich pickepackevoll und quilt aus allen Nähten! Wir haben von beiden Armeen eine gute Auswahl an Modellen. Dazu sind sämtliche Blister nicht nur mit der Waffenauswahl für die beiliegende Kampagne ausgerüstet, sondern bieten sämtliche Waffenoptionen. So ist die Box auch  für alle anderen Spacemarine/Tyranidenspieler eine wirkliche Option.

Für die Blood Angels haben wir:
– Captain in Terminatorrüstung und Energiehammer, ist das Charaktermodell Captain Karlean
– Terminatortrupp aus 5 Terminatoren
– Todeslegiontrupp bestehend aus 5 Sprungtrupplern mit unterschiedlichster Bewaffnung
– ein Cybot

Die Tyraniden können folgendes aufbieten:
– Symbiarch-Charaktermodell, die Brut von Cryptus
– 8 Genräuber
– 3 Tyranidenkreiger
– 1 Carnifex, die Bestie von Phoebia

(Wenn man bedenkt, dass ein Carnifex allein schon 42€, dann kann man echt nix sagen find ich)

Dazu finden sich in der Box zwei Bücher, ein ausführliches Kampagnenbuch mit Hintergrund, Einheitenbeschreibung, 3 Szenarien und und und, und ein Regelbuch DIN A5. Insbesondere das Regelbuch find ich ganz klasse, erinnert an Flames of War, die ihr letztes Regelbuch in DIN A4 gebunden für etwas Geld, und eben in dem kleinen Format für Lau rausgegeben haben. Das Regelwerk ist super, gute Qualität, groß/klein genug für unterwegs und alles was man braucht. Warum gibt es dass nicht für einen geringen Unkostenaufwand, das würde sicher den ein oder anderen motivieren bei 40k einzusteigen könnt ich mir vorstellen.

Nu möchte ich gern die Einheiten nach und nach fertig stellen, ich orientiere mich dabei an den beiliegenden Szenarien. Als erstes benötigen wir die Genräuber sowie den Captain und den Termitrupp. Das ist also mein erstes Ziel.

Ich werd es nun wirklich mal durchziehen euch ständig über meinen Fortschritt auf dem Laufenden zu halten, meine Bemalung präsentieren und als Krönung natürlich die Kampagne mit Thomas zocken. Die ersten 4 Genräuber sind schon grundiert! Freu mich schon …

Ligny – die ersten Bataillone marschieren auf

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
Ligny 1815 (Ernest Crofts)

Um den 6mm – Wahn vollends auf die Spitze zu treiben, haben Matze und ich beschlossen, neben dem Amerikanischen Bürgerkrieg und den Gefechten an der Küste Nordafrikas noch ein weiteres klassisches Feld zu belegen: 1815 – genauer gesagt zunächst mal die Schlacht von Ligny. Der vorteil an dem kleinen Maßstab ist ja eben, dass man ganze Armeen auf die Beine stellen kann, ohne in den Ruin getrieben zu werden, oder auf einem Fußballfeld spielen zu müssen.

Also auf, die Armeeaufstellungen rausgesucht und ab an den Maltisch!

Und hier wartet eine für mich zunächst mal ungewohnte Aufgabe, denn ich werde dieses mal – im Gegensatz zu meinen vorherigen Ausflügen in die Napoleonische Epoche – zunächst einmal auf Französischer Seite in die Schlacht eingreifen. Da Matze aber (natürlich) die Preussen übernimmt, werde ich später dann aber noch das eine oder andere Corps Briten ausheben, aber eines nach dem andern – die spielen bei der Schlacht von Ligny ja eh keine Rolle.

Die Figuren sind von Baccus, die im letzten Jahr viele ihrer französisch-Napoleonischen Modelle neu aufgelegt haben. Das Farbschema ist eine schöne Abwechslung zu den Rotröcken und die Figuren sind fein modelliert, etwas feiner und nicht ganz so „knubbelig“ wie die aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg. Mittlerweile bin ich von der „klassischen“ Malweise dann doch auf die Blockmalweise umgestiegen, obwohl ich dieser Anfangs nicht so viel abgewinnen konnte, weil diese aus der nähe irgendwie komisch aussieht. Der deutlich höhere Kontrast der Figuren beweist sich aber als sehr zufriedenstellend auf Armeslänge – aber das kann man im Bild leider nur sehr schwer festhalten. Zum Vergleich hier mal zwei Einheiten aus dem Bürgerkrieg, die eine klassisch mit Farben & Wash, die andere in Blockmalweise.

Blockmalweise (vorn) und klassiche Bemalung (hinten)

Für die Franzosen steht also zunächst das III. Corps auf dem Programm, angefangen wird mit dem 15. leichten Infanterieregiment, hier schon mal die ersten beiden Bataillone.

1. und 2. Bataillon bereit für die Schlacht

Das  (für mich) neue Farbschema geht gut von der Hand

Weltraum, Infanterie & Marschkolonnen

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Sonntag Abend und es ist mal wieder Zeit für ein kleines Update: Also, was habe ich in dieser Woche noch so geschafft?

Zunächst mal habe ich nebenbei eine weitere Einheit für meine Konföderierten gemacht. Was auffällt ist, dass diese sich in Marschkolonne befindet. Bei den Regelwerken Polemos und AoF gibt es diese Formation eigentlich nicht, aber ich finde es einfach zu gut, um es nicht zu machen. Da ja nach wie vor das Ziel „1st Manasses“ steht und ich in diesem Gefecht ja eine Division aus der Reserve aufs Feld führen werde, finde ich es angebracht, diese Einheiten auch entsprechend darstellen zu können. (Wieder mal ein Vorteil des kleinen Maßstabs, so eine „verschenkte“ Einheit kostet nicht gleich wieder 20 Euro!)

Als nächstes stand mal wieder ein bisschen Verstärkung für meine Landser an. Als erstes Modell aus dem Warlord Blister für vorgeschobene Beobachter habe ich den schreibenden Soldaten fertig gemacht, der sich mit einer Zeltbahn getarnt hat. Zwar fehlen der Bahn die kleinen vertikalen Striche, aber da habe ich jetzt einfach mal drauf verzichtet, mir persönlich reicht das Muster so. 
Manch einer von Euch hat auf dem Bild hier vielleicht schon den Ärmel gesehen und sich gewundert, was das für ein Khakifarbenes Hemd ist. Die Antwort ist recht simpel: Das ist einer der NCOs für meine Amerikanische Motorisierte Infanterie. Meine Fallschirmjäger werde ich ja an Christian abtreten und da habe ich mir entsprechend schon mal Gedanken über eine Nachfolgearmee gemacht. Wie gesagt habe ich mich für schnöde US-Infanterie entschieden, nicht zuletzt werden der tollen Modelle von Artizan. Allerdings gibt es hier zwar schöne Modelle, aber leider nicht so wirklich viele, da ich keine Figuren mit Mänteln haben möchte. Falls jemand noch einen passenden Anbieter für Zinnfiguren kennt, bitte bescheid sagen!
So, kommen wir zu meinem heutigen Tagewerk: 
Nach schier endlosen Wochen habe ich mir endlich mal ein Herz genommen (oder den Arsch hochbekommen, wenn man es so sagen möchte) und meine Weltraumplatte weiter gemacht. Schwarz grundiert war sie ja schon im Dezember, aber seitdem sie hier oben bei mir im Arbeitszimmer steht, habe ich nichts mehr daran gemacht. Also fix eine Schablone ausgeschnitten, viel zu dicke Weiße Farbe in den Airbrush gemacht, gesprüht, geflucht, alles wieder sauber gemacht, den Airbrush Grundgereinigt, noch mal dünnere Fabre reingemacht und noch mal gesprüht. Das Ergebnis ist okay, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Nach dem Vorzeichnen der Nebel habe ich mit entsprechenden Farben transparent die gewünschten Bereiche abgenebelt, am Ende dann mit einer Zahnbürste Sterne drauf (wie das geht, sollte jeder im Kindergarten erlernt haben..) und fertig. Die nächsten Tage werde ich dann noch ein, zwei Schichten Hochglanzlack drauf rollern und fertig ist. 

So, das war’s mal wieder, ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche!
Thomas

US Airborne

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
Zur Abwechslung zu den ganzen 6mm Jungs, die momentan schwer im Trend liegen, habe ich gestern mal wieder ein paar 28mm Figuren bemalt. Mir fehlten noch ein paar US-Fallschirmjäger mit M1 Carbine und so habe ich Anfang der Woche fix welche bestellt.

Ich muss schon sagen es ist eine ziemliche Umstellung, wenn man lange Zeit nichts so großes mehr angemalt hat, aber mit dem Ergebnis bn ich dennoch sehr zufrieden.

In diesem Sinne, Hey ho, Silver!

Thomas

Dead Man’s Hand – Finstere Typen

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
 

Dem Foundry-Ausverkauf von Battlefield Berlin sei dank habe ich mittlerweile einen ausreichend großen Vorrat an Figuren für die „Bösen“, um sowohl Desperados, als auch Outlaws darzustellen.

Hier mal ein Einblick in den bisherigen Stand der Dinge, die ersten vier Schurken haben etwas Farbe bekommen und warten nun auf Bases, Sand und die abschließenden Highlights.

Dead Man’s Hand – Lawmen

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Howdy,

soeben sind die Sheriffs fertig geworden!

Nach nur zwei Malsitzungen bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden, die Modelle lassen sich wirklich sehr angenehm bemalen und haben eine Menge Charakter.

Stellt sich nur die Frage „was als nächstes?“ – Outlaws oder doch lieber Desperados?

Gruß,
Thomas

PS: Wer errät, was das hier wird, darf mich auf der nächsten Tactica auf ein Bier einladen!

These boots are made for walking …

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Heute Abend bin ich sehr froh, Euch endlich mal wieder ein paar Bilder präsentieren zu können!

Zugegeben, sie sind nicht sonderlich gut, noch sind es besonders viele, aber es ist ein erstes „echtes“ Lebenszeichen. Hier seht Ihr, was mich die letzten 90 Tage so beschäftigt hat. Da ich soeben die letze Landwehr bemalt habe und jetzt nur noch die 95th Rifles, eine Haubitze und ein paar Kommandomodelle bemalen muss, habe ich mir einfach mal die Freiheit genommen, den aktuellen Arbeitsstand auf eine Platte zu stellen.

Gruß,
Thomas

1. Infanteriebrigade KGL

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Die letzten 2 Wochen ist hier nicht allzu viel passiert, was daran lag, dass es zum einen wirklich irre warm war und zum anderen, dass ich ein klein wenig beschäftigt damit war, dem Waterloo-Projekt einen guten Einstand zu verleihen. Und hier ist sie, die 1. Infanteriebrigade KGL, bestehend aus 1. bis 3. Bataillon, Fußartillerie (9-Pfünder) und natürlich Colonel Plat höchstselbst.

Dem geneigten Beobachter fällt natürlich sofort auf, dass die Bataillone jeweils nur eine und nicht zwei Flaggen mit sich tragen. Das liegt daran, dass ich es vermeiden wollte, die mit 4 Basen wirklich sehr kleinen Einheiten zu überladen – und außerdem betont das nachher auf dem Spielfeld den Unterschied zu den größeren Einheiten, die nicht nur mehr Bases, sondern auch beide Banner haben.

Später werde ich, wenn bis zu Waterloo noch Zeit, bzw. danach noch Lust bleibt, alle Einheiten vervollständigen, spätestens dann werden also auch hier je beide Flaggen mit ins Feld geführt.

Ich hoffe, die Jungs gefallen Euch!