Photosession: Hail Caesar & Field of Glory

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Heute habe ich die Zeit und die Sonne, die sich tatsächlich ein wenig hat blicken lassen, mal genutzt um ein paar Bilder von meinen im sehr frühen Aufbaustadium befindlichen Field of Glory – Katholiken und vor allem meiner Hail Caesar – Armee zu machen. Ich hoffe die Bilder gefallen Euch.

Gruß,
Thomas

Bestandsaufnahme

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Es ist Dezember, der erste Schnee ist gefallen und es wird Zeit für eine Bestandsaufnahme. Also, was haben wir denn im Moment so auf dem Schreibtisch?

 Hier ein Überblick. Verschiedene Projekte stapeln sich auf und neben dem Schreibtisch. Oh mann, wird Zeit mal wieder aufzuräumen. ..obwohl andererseits soll ein bisschen Chaos ja der Kreativität behilflich sein.

 Hier seht Ihr das Musketenschützenregiment meiner Katholiken. Die Grundfarben sind fast alle drauf, bald ist es Zeit für den Dip!

 Meine Mortheim-Chaoten. Auch hier sind die Grundfarben aufgebracht, es wird Zeit für die Details.

Last but not least – die dritte Schar meiner Barbarenkrieger aus Bernulfs Horde. Nur noch Grünzeug, dann sind sie fertig!

Die Projekte alle bis zum Jahreswechsel fertig zu bekommen ist absolut illusionär, also werde ich versuchen, einfach möglichst viel von meinem Schreibtisch zu bekommen und wenns‘ geht nichts neues drauf. ..aber das ist wie immer leichter gesagt als getan.

Wie sieht es bei Euch aus, schafft Ihr euer Pensum bis Sylvester?

Gruß,
Thomas

Kaum zu glauben..

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

…aber wahr:
Am gestrigen Abend habe ich das letzte unbemalte Modell von Bernulfs Horde gedippt, das bei mir rumlag!

Damit besteht die Barbarenarmee nun aus 3 Blöcken Infanterie, 1 Einheit Bogenschützen, Schleuderern, Kavallerie und dem Generalstab aus Bernulf und seinen Schamanen.

Sobald die letzten Figuren geklarlackt und auf den Basen sind, werde ich mal neue Bilder machen, vielleicht erwische ich ja noch einen Tag an dem man draußen im Tageslicht was machen kann.

In der Zukunft möchte ich noch einen Block nackte Fanatiker und eine Einheit kämpfender Frauen mit aufbauen, abgerundet von einer „Schildwache“ aus erfahrenen Kämpfern, die dann eine Eliteeinheit darstellen soll. Aber für dieses Jahr soll es das vorerst gewesen sein.

..und damit es nicht langweilig wird an der 28mm – Front, habe ich mir soeben eine Mortheim Bande bei GW sowie zwei exquisite Mutantenfiguren bei Battlefield Berlin bestellt!

Schönen Tag Euch allen,

Thomas

PS: Ein herzliches Willkommen an unseren neuesten Leser, Rusus! Er hat selbst einen tollen Blog, den ich gleich mal in den Blogroll mit aufgenommen habe – reinschauen lohnt sich!

Truppenaufmarsch

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Wie versprochen habe ich noch einmal bessere Bilder gemacht.
…wobei wir „besser“ mal durch „Bilder auf denen man mit ein wenig Phantasie mehr als vorher erkennen kann“ ersetzen sollten.

Es hilft nichts, ich brauche eine vernünftige Kamera – jetzt!

Gruß,

Thomas

Zweite Warband fertig

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

So langsam wird es, die zweite Warband ist binnen einer Woche fertig geworden.

Leider noch immer mit ziemlich schlechten Bildern, da versuche ich morgen nochmal nachzubessern.

Bis es soweit ist, müsst Ihr leider mit diesen beiden miesen Bildern vorlieb nehmen.

– aber man erkennt ja grob worum es geht.

Gruß,
Thomas

Erste Warband fertig

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Juchu!

Hier die Bilder der ersten von momentan 3 Warbands die sich auf meinem Schreibtisch (und drum herum) stapeln. Die zweite lässt gerade die Sprühgrundierung auf sich einwirken und wird dann hoffentlich noch im Laufe der Woche fertig für das Quickshade.

Hier also die Bilder, leider ist das Licht schon dermaßen schlecht, das ich mit meiner popeligen Kamera nichts besseres hinbekomme, da mache ich morgen nochmal neue wenn die Sonne scheint.

Gruß,
Thomas

Weiter geht’s

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Auch wenn das Wochenende ziemlich anstrengend war, da wir unseren Jährlichen Festivalbesuch hinter uns gebracht haben, ging es Gestern munter weiter mit der Arbeit an meiner Barbarenhorde.

Mehr Bilder folgen dann heute Abend, wenn die Einheit komplett fertig ist!

Gruß,
       Thomas

Stand der Dinge

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Noch keine 4 Wochen ist es her, als am 11.07. das Hail Caesar Projekt begann, es ist an der Zeit für einen Zwischenbericht:

Armeeaufbau: 
Bernulfs Horde fasst nun schon gut 100 Mann. Davon sind zwar noch nicht alle Bemalt, aber im laufe der nächsten Wochen wird sich da so einiges ändern. Der momentane Fahrplan sieht vor, 2 Kriegstrupps bis zum Ende der nächsten Woche fertig zu bekommen – zumindest größtenteils. Die Kavallerie, die Anführer, die Hunde und die Bogenschützen sind komplett fertig.

Regelwerk:
Zugegeben, wenn man Black Powder kennt, ist es ein sehr kleiner Schritt, die Hail Caesar-Regeln zu erlernen, da die beiden Regelwerke sich bis auf ein paar Details sehr sehr ähnlich sind. Das ist aber nichts negatives, da sich so die Vorteile des einen Systems auf das andere übertragen. Grob gesagt kann man sagen „wenn Dir Plack Powder gefällt, gefällt Dir auch Hail Caesar – und andersherum.“ Insbesondere die Simulation der Befehlskette, also das man nicht einfach ein Regiment von A nach B bewegt, sondern den Befehl laut ausspricht, dann den Befehlswurf macht und dann dementsprechend bewegt, lockert das Spielgeschehen deutlich auf.

Probespiele:
Bisher haben wir nur ein kleines Probespiel gemacht, das hatte es aber in sich. (Siehe Spielbericht) Die nächsten Spiele folgen hoffentlich bald und vielleicht schaffe ich es ja ein zweites mal, die Römischen Schergen in die Flucht zu schlagen – auch wenn ich fürchte das das beim nächsten mal nicht mehr so einfach werden wird.

Abschließend bleibt mir zu sagen, das mir das Projekt bisher viel Freude bereitet hat und das ich mit meinen Fortschritten ziemlich genau da bin, wo ich es auch erwartet hätte. – Schauen wir mal wohin uns das alles noch führt!

Schönen Gruß,

Thomas

Abschlussarbeiten

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Wie versprochen mache ich mich in dieser Woche daran, die Figuren aus Bernulfs Horde fertig zu bekommen. Und auch wenn jetzt schon abzusehen ist, das ich die Barbarenhorde nicht komplett bemalt, basiert und mit Mattlack versiegelt bekomme, versuche ich wenigstens etwas fertig zu kriegen.

Dazu habe ich erstmal die Figuren die schon Bemalt waren fertig basiert, auf das diese dann Heute die abschließende Klarlackdusche bekommen. Sobald diese getrocknet ist, werden noch hier und da auf der Base ein paar Islandmoos-Büsche platziert, denn die Horde soll ja schließlich aus dem Wald kommen! (Ich mache das absichtlich erst nach dem Klarlack, damit ich eine Chance habe, alle Stellen der Figuren zu besprühen und das unschöne Geglänze vermeiden kann.)

Also denn, morgen gibt es dann die Bilder der fertigen Figuren!

Gruß,
Thomas

PS: Ein herzliches Willkommen an unseren neuesten Leser, Schrumpfkopf! Auch er betreibt einen sehr schönen Blog, Großbeeren 1813, vorbeischauen lohnt sich!

Ein erstes Aufeinandertreffen

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Wir schreiben das Jahr 15 n.Chr., römische Truppen sind in das rechtsrheinische Germanien eingedrungen um den Barbarischen Völkern die Macht des Römischen Reiches zu demonstrieren – und sie zu unterwerfen.

Der Kriegsrat der Germanen berät, wie man dieser Bedrohung entgegnen sollte und ernennt Stammshäuptling Bernulf zum Anführer der Verteidigungstruppen.

Und so beginnt die Schlacht. Beide Heere stehen sich auf dem Feld der Ehre gegenüber, bereit zuzuschlagen.

Die Schlacht beginnt – das römische Heer rückt vor, während die Germanen noch ihre Reihen ordnen. Für die Bogenschützen ist der Anblick der imperialen Armee jedoch zu viel – sie fliehen gleich zu Beginn vom Schlachtfeld!

Doch der Rest der Barbaren bleibt tapfer und stellt sich den Angreifern. Die Kavallerie versucht den Hügel auf der linken Flanke unter Ihre Kontrolle zu bringen und stürmt in die römische Centurie.

Doch die Römer sind standhaft und wehren den Angriff ab – mehr noch: sie schlagen die Kavallerie zurück und löschen die Reiterei aus! Der Hügel steht jetzt unter römischer Kontrolle.

Nachdem der Kampf auf der Flanke entschieden scheint, kommt es auch in der Mitte des Schlachtfeldes zum Aufeinandertreffen der Heere. Die Barbaren haben noch immer große Mühe, Ihre Ordnung aufrecht zu erhalten, aber in letzter Minute steht die Schlachtreihe.

Ein hartes Aufeinandertreffen, doch es scheint keinen klaren Sieger zu geben. Doch nach einiger Zeit passiert das, womit eigentlich niemand gerechnet hatte: Ausgerechnet die römischen Veteranen werden von der Barbarenhorde niedergemacht! Derart bestärkt kehren sogar die geflohenen Bogenschützen zurück auf das Schlachtfeld.

Nun wird es eng für die Römer, die verbliebene Centurie wird von den Barbaren in die Zange genommen, während sich die auf dem Hügel positionierten Legionäre auf den Ansturm der Barbaren vorbereiten, die gerade die Veteranen niedergemacht haben.

Doch die Barbaren sind nicht aufzuhalten – sie überrennen die Verteidiger und nehmen den Hügel im Handstreich!

Auch auf der anderen Seite des Schlachtfeldes geraten die Römer unter Druck. Doch die disziplinierten Soldaten schaffen es, unter hohen Verlusten die Barbarenhorde in die Flucht zu schlagen.

Nur die Bogenschützen stehen jetzt noch zwischen ihnen und dem Mob auf dem Hügel. Der Centurio gibt den Befehl zum Angriff und die Bogenschützen schießen mit allem was sie haben um irgendwie dem sicheren Tod zu entkommen.

Und es scheint, als wäre der Beschuss zu viel für die Verlusteschwächten Römer. Kurz bevor sie den Nahkampf erreichen verlässt die Männer der Mut und sie fliehen vom Schlachtfeld!

Ein denkbar knapper Sieg für die Barbaren!

…doch die Römer haben schon Ihre Vergeltung angekündigt. Sie werden wiederkommen, soviel ist sicher.

So lange hat Bernulf zeit, seine verbliebenen Truppen neu aufzustellen und in den benachbarten Stämmen um Hilfe gegen die Feinde aus dem Süden zu bitten.

—-

Was für eine Schlacht!
Zwar handelt es sich hier um einen, für die Hail Caesar Regeln recht kleinen Kampf, aber er hatte doch alles zu bieten, was die Regeln her gaben. Gleich zu Beginn verpatzte ich meinen Kommandowurf und die Bogenschützen flohen vom Spielfeld. Als wäre das nicht schlimm genug, prallte meine Kavallerie von den Legionären ab, die mit Ihren Pilums ein echt unangenehmer Gegner sind, gerade in der ersten Runde eines Kampfes habe ich so nur einen 6er Moralwurf – da sind hohe Verluste vorprogrammiert!

Kurz vor dem Aufeinandertreffen der Hauptstreitmacht war ich wieder einen Kommandopatzer, der diesmal aber nicht ganz so krasse Folgen hatte: die beiden Einheiten bewegten sich nur ein wenig zur Seite – Schwein gehabt! Der darauf folgende Kampf sollte besser laufen, nicht nur das ich nach ein paar Runden die Veteranen vernichten konnte, die Bogenschützen schafften es auch noch wieder aufs Schlachtfeld. Von ihrem Triumph angespornt, überrannten die Barbaren dank ungeheuerlichem Würfelpech auf Seite der Römer auch noch die Centurie auf dem Hügel – doch gleichzeitig brach die zweite Barbareneinheit zusammen. Der Kampf war nun also wieder ziemlich ausgeglichen, lediglich die Bogenschützen sorgten für einen leichten Überhang in Richtung meiner Barbaren – doch die Centurie ging sofort auf sie los! Im Geiste hab ich da die Einheit schon abgeschrieben gehabt, also ließ‘ ich sie stehen und schießen und es passierte, womit wirklich keiner gerechnet hatte: Mit einem kritischen Treffer zwang ich die Römer zu einem Moralwurf, und dieser ging in die Hose! (So unwahrscheinlich, wie das auch war!) Die letzte Centurie floh vom Spielfeld und ich hatte gewonnen!

Ein echt spannendes Spiel, das hin und her wogte und bis zuletzt völlig offen war. Hätte ich nicht so unverschämtes Glück mit den Bogenschützen gehabt, wären sie hoffnungslos überrannt worden und dann wäre es nochmal richtig knapp geworden, so viel ist sicher!

Was nehme ich mit? Der Aufprall der Barbaren ist mit 9 Würfeln extrem hart, gerade in der ersten Schlachtrunde, wenn ich bis zu 3 Würfel neu würfeln darf! Dafür senken die Römer mit Ihren garstigen Pilums die Moral, wodurch ich wirklich hohe Verluste im Nahkampf zu beklagen habe.

Als nächstes werde ich jetzt auf jeden Fall erstmal die Modelle fertig bemalen und mich um die Basegestaltung kümmern. – da die Modelle ja erst letzte Woche angekommen sind, habe ich es einfach nicht geschafft, sie fertig zu machen, aber das wäre auch etwas zu viel des Guten.

Ich freue mich schon aufs‘ nächste mal!

Gruß,

Thomas