Sie haben einen Höhlentroll!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Das letzte Moria-Modell ist fertig: der Höhlentroll!

Damit ist die Moria Grundbox komplett bemalt, zumindest was die Figuren angeht.
Die letzten Geländeteile sind aber mittlerweile auch schon grundiert, es geht voran!

Gruß,
Thomas

Spielbericht: Umzingelt!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Heute ist es endlich an der Zeit für den ersten kleinen HdR-Schlachtbericht!

Ich habe das Spiel ja erst vor 2 Wochen gekauft und nun die Figuren zumindest soweit, das alle Ihre Grundbemalung erhalten haben. Also bevor Ihr jetzt alle losrennt und mich Steinigt: Bleibt cool, es tut sich noch was an den Figuren und ein Spielfeld kommt nach der Tactica auch! 🙂
————————


„Aragorn ist noch nicht zurückgekehrt, als der Rest der Gefährten von Moria-Orks überfallen wird. Boromir, Legolas, Gandalf und Gimli müssen die Hobbits beschützen. Wird Aragorn rechtzeitig erscheinen und seinen Freunden helfen?“

Die Gefährten haben sich Ihren Weg tief hinein in die Dunkelheit Morias gebahnt, nicht ahnend, welche Schrecken hier auf sie lauern.

Aragorn ist der Gruppe etwas voraus gegangen um den Weg auszukundschaften, als plötzlich links und rechts des Weges ein Scharren zu hören ist…

…in der Dunkelheit bereiten sich die neuen Herren über Balins Hallen auf ihren Angriff vor: Orks!

Durch die Geräusche alarmiert, sammeln sich die Helden, um den Angriff zurück zu schlagen.

Die Angreifer lassen einen Pfeilhagel auf die Gefährten regnen.

…und Aragorn ist noch in weiter Ferne, irgendwo in den Dunklen Hallen jenseits der Tür.

Nach Momenten der Stille beginnt der unvermeidliche Angriff der Moria-Orks.

Von allen Seiten stürmen die Wesen auf die Gruppe ein.

Doch die Verteidigung hält! Angeführt vom grauen Wanderer bleiben die Gefährten standhaft.

Aus den Falltüren dringen immer neue Orks in die Halle.

Daher beeilt sich Gimli, die Falltür für immer zu versiegeln…

…während Boromir auf der anderen Seite eine Orkwelle nach der anderen zurück schlägt!

Doch allen Anstrengungen zum Trotz bleiben auch die Helden nicht ohne Verluste: Merry und Pippin sind in der ewigen Dunkelheit Morias verschwunden!

Dadurch nur noch mehr angespornt, schlägt Boromir fast im Alleingang die restlichen Angreifer zurück und versiegelt die letzte Falltür.

Ein Sieg für die Gefährten, doch ist er mit dem Verlust der beiden jungen Hobbits teuer erkauft.

——–

Alles in allem hat mir das Szenario richtig viel Spaß gemacht! Wir haben uns für den Einstieg erst einmal an die Grundregeln gehalten und werden nun noch Balins Grab verteidigen, bevor wir dann die Regeln für Fortgeschrittene in Angriff nehmen. Was mich positiv beeindruckt hat, ist die Standhaftigkeit der Moria Orks mit Schwert und Schild. Selbst die stärksten Helden benötigen eine 5 um sie außer Gefecht zu setzen und das macht die kleinen Racker zu einem echt harten Brocken. Sie gewinnen zwar gegen die Helden nur selten mal einen Nahkampf, aber überleben deutlich länger, als man vermuten mag.

Auch die Tatsache das ich als „böser“ Spieler in Nahkämpfe schießen darf nutze ich gerne auch wenn es mir oft selbst zum Verhängnis wird, finde ich das aus Rollenspiel-Technischer Sicht einfach wunderbar.

Mein Fazit:
Der Einstig in das „Der Herr der Ringe“ – Tabletop Strategiespiel (Oh mann, was für ein Name!) ist gemacht! Ich freue mich auf viele spannende Stunden!

Gruß,
Thomas

PS: Ich begrüße unsere beiden neuesten Leser, _Cody_ und FieldFactory. Ich hoffe Ihr fühlt Euch wohl hier bei uns und habt viel Spaß beim Lesen!


Tutorial: Wargreiter magnetisieren

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Herzlich willkommen zu einem neuen Tutorial!

Heute dreht sich alles um das Magnetisieren und den Zusammenbau von Wargreitern.

Was benötigen wir?

  • Ein Wargreiter-Modell
  • Das übliche Bastelbesteck (Cutter, Seitenschneider, Feilen, Modellierwerkzeug, etc.)
  • Etwas Green Stuff
  • passende Magneten
  • Einen Bohrer

Beginnen wir damit, das Modell aus dem Rahmen zu lösen und zu entgraten.

Als erstes widmen wir uns dem Reiter. Der „Schniepel“ (roter Pfeil) muss weg, an seine Stelle kommt der kleine Magnet.

Wenn wir den Schniepel entfernt haben, brauchen wir ein kleines Loch für den Magneten. Ich benutze dafür meinen Proxxon, aber das geht natürlich mit jedem passenden Bohrer.

Der Reiter ist soweit vorbereitet, schauen wir uns den Warg an. Hier nehmen wir den größeren, Flachen Magnet und kleben ihn von innen an das Modell.

Hierbei ist drauf zu achten, den Magnet nicht zu verkanten, weil sonst der Warg nicht mehr zusammen passt. Also ausprobieren, bevor der Kleber ausgehärtet ist!

Nachdem der Kleber getrocknet ist, legen wir den anderen Magneten oben auf den Warg und markieren uns die Seite die wir nachher an den Reiter kleben müssen. Dieser Schritt ist wichtig, weil wir sonst den Reiter nicht auf das Modell bekommen, weil er immer vom Magneten „abgeworfen“ wird!

Wenn wir die richtige Seite haben (besser 2x überprüfen), kleben wir den Magneten unten in den Sattel.

Und nun kommt der schwierigste Part: wir lassen die Modelle mal 10 Minuten in ruhe, damit alles aushärten kann.

In der Zwischenzeit können wir erstmal ein bisschen Green Stuff (oder was auch immer Ihr für Modelliermasse benutzen wollt) anmischen.

Es ist wichtig, den Kram feucht zu halten, damit Ihr Euch nicht Eure Hände und Werkzeuge verklebt. Nehmt nun ein kleines bisschen, formt es zu einer Wurst, drückt diese ein wenig platt und legt sie auf den Rücken des Wargs.

Mit feuchten Fingern lässt sich die Masse gut anpressen, macht es nicht zu dick, wir wollen nur ein bisschen Fell modellieren, keinen neuen Reiter!

Wartet ein bisschen, bis die Masse gut am Warg hält und ritzt mit eurem nassen (!) Modellierwerkzeug eine Fellstruktur rein. Wenn wir schon dabei sind, füllen wir natürlich auch den hässlichen kleinen Schlitz am Hals auf die gleiche Weise.

Das mag sich kompliziert anhören, ist es aber nun wirklich nicht. Die Devise lautet hier nicht nachdenken, machen!

Nachdem ihr eine Weile gewartet habt, könnt Ihr die erste Sitzprobe vornehmen, aber seid vorsichtig, das Ihr euer frisch gestaltetes Fell nicht wieder platt drückt.

Und schon haben wir einen schön modellierten Warg nebst Reiter! War doch gar nicht so schwer, oder?

Ich hoffe das kleine Turorial hat Euch gefallen, ich hatte jedenfalls eine Menge Spaß beim Schreiben und Basteln.

Bis zum nächsten mal,
Thomas

Neuigkeiten

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Gestern hab ich nicht mehr an mich halten können und ein Sonderangebot meines örtlichen Spieleladens genutzt, um mal einen Schritt in Richtung Herr der Ringe – Tabletop zu gehen. Da das System ja vor dem Umbruch steht, habe ich mir die (offenbar schon) im Februar auslaufende Starterbox gekauft – die Minen von Moria.

Beim Auspacken habe ich dann erst festgestellt, das dies das erste Mal ist, das ich eine Original-Games Workshop Grundbox zu einem Spiel gekauft habe!

Innerhalb von wenigen Stunden war auch alles zusammen gebaut und ich hoffe drauf, heute oder morgen die ersten Proberunden zu spielen. Das Regelwerk unterscheidet sich ja allem Anschein nach ein wenig von dem klassischen GW-Regeln, was ich aber nicht unbedingt verkehrt finde.

Mehr zu diesem Thema dann, wenn ich die ersten Figuren fertig bemalt habe!

Gruß,
Thomas

PS: Ich begrüße ganz herzlich unsere neuesten Leser, Opa Wuttke und Pulpcitizen!