Weltraum auf Hochglanz

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
Wie Ihr sehen könnt, habe ich weiter an meiner Platte gearbeitet. Nicht nur die Sterne sind nun drauf, sondern auch die erste Schicht Klarlack. Noch ist die Pampe frisch, was die milchigen Spuren hier und da erklärt, aber das sollte morgen früh schon ganz anders aussehen. Je nachdem, wie gut das Ergebnis morgen ist, werde ich noch ein, zwei weitere Schichten auftragen, schaun ‚mer mal.
Gruß,
Thomas

Firestorm Armada 2.0 – Ausgepackt

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Gestern gab es schon einen kurzen Einblick in die Box, heute möchte ich Euch in aller Ruhe zeigen, was alles drin ist in der 2-Spieler-Starterbox „Schlacht um Valhalla“.

Was beim öffnen des Paketes zunächst auffiel: Die Box ist recht klein, deutlich kleiner (gut 20x40cm)  als die Starterboxen von Flames of War oder anderen Spielen.( Da gibt es ja so eine Art Standardmaß – Ihr wisst schon das, was um 2 Zentimeter nicht in’s Regal passt…) Aber von der reinen Größe sollte man sich nicht täuschen lassen, denn spätestens das Gewicht der Box ist ein klarer Fingerzeig darauf, was hier angesagt ist: die Box ist bis obenhin voll mit Regelbuch, Valhalla-Szenariobuch, Resinmodellen, Würfeln, Markern, Ja sogar Asteroiden!

Wie wir sehen können ist alles gut verpackt, so soll das sein!

Also, fangen wir an. Zunächst haben wir hier eine Tüte mit den Spielwürfeln, die sind ein bisschen kleiner als der Handelsübliche w6, was aber gar nicht stört, denn wir brauchen bei Firestorm Armada ja schon eine ganze Menge davon. Neben den Flugbasen finden wir eine zweite Tüte mit ein paar Mini-Würfeln; diese ist für die neuen Kurzstreckenkampfflugzeuge (SRS – Short Ranged Spacecraft) da, aber dazu später mehr.

Als nächstes finden wir zwei kleine Stapel mit taktischen Karten. Die Karten ersetzen die alten S.T.A.R. Karten und es sind auch deutlich weniger, als früher. Jetzt wird es Interessant, kommen wir zu den Modellen!

Wie wir es von Spartan Games gewohnt sind, haben wir hier wieder echte Klopper, die beiden großen Schiffe sind mehrteilig, Antriebssektion und einige Aufbauen befinden sich in einer separaten Tüte, doch auch die Schiffsrümpfe allein sehen beeindruckend aus!

Das Design der Schiffe wurde angepasst und qualitativ befinden sich die Firestorm Armada Schiffe nun auch auf dem Niveau der aktuellen Modelle aus dem Hause Spartan Games.

Oben sehen wir, wie massiv die Schiffe wirklich werden, die Antriebe sind hier nur angehalten, mit über 15cm Länge und knapp 10 cm Breite dominieren die großen Schiffe jedes Schlachtfeld schon durch ihre schiere Größe!

Auch dabei: Die Forschungsstation für das Valhalla-Szenario, hier nur das Oberteil.

Auch die kleinen Schiffe der Terraner & Dindrenzi sehen sehr gut aus-  das aufgefrische Schiffsdesign tut allen Modellen ausnahmslos gut.

Die mittleren Modelle werden, wie auch schon die Großen, mehrteilig geliefert.

Kommen wir zu einer echten Neuerung, die SRS (früher Jäger/Bomber) wurden nicht nur Regeltechnisch komplett neu gestaltet, auch haben sie endlich passende Marker bekommen. Praktischer Weise befindet sich in den Markern jeweils eine kleine Einbuchtung für einen kleinen Würfel, der die Versorgung der kleinen Schiffe mit Treibstoff und Munition anzeigt – sehr schön gelöst!

In einem kleinen Beutel befinden sich, neben den SRS-Markern, noch jede Menge kleinere Anbauteile.

Hier noch eine Überraschung: Viel wurde im Vorfeld über das Glatte Design der Haltearme der Forschungsstation diskutiert. Billigstes MDF wurde da oft vermutet, doch in Wirklichkeit bestehen die Arme aus 2mm Plexiglas! Ich kann nur spekulieren, warum das so ist, aber vielleicht erschließt sich der Sinn dahinter ja noch..

Neben den unzählichen Figuren befindet sich alles was man braucht in der Box. Neben dem Szenariobuch, das wir hier noch sehr genau vorstellen werden, finden wir die Gewohnten Bewegungsschablonen, die Flottenmoralschablone, Marker für Schaden und Schiffszustände und Pappasteroiden! (Gut gemacht, Spartan Games! Von Flames of War lernen, heißt Siegen lernen!) Somit ist sicher gestellt, das wirklich jeder mit der Box gleich losspielen kann, die Asteroiden sehen (für Pappe) gut aus und sind sehr praktisch.

Hier ein kleiner Blick in das Szenarioheft, auf den ersten Blick sieht alles sehr vielversprechend aus.

Und natürlich ist auch das 120 Seiten starke Hardcover-Regelbuch dabei!

Die Aufmachung ist wirklich sehr hochwertig, haptisch und optisch macht das Buch wirklich was her.

Viele Beispiele veranschaulichen die Regeln, Spartan Games haben wirklich versucht, das Buch Leserfreundlicher zu gestalten.

Und ja, es gibt sie auch hier: die Szenarien! Meiner Meinung nach das aller, aller Wichtigste, um einem Spielsystem Leben einzuhauchen.

Hier nochmal eine Großaufnahme des kompletten Inhalts. Es gibt jede Menge zu tun, fangen wir’s an!

Thomas

Firestorm Armada – es ist da! Und es ist viel!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Gerade habe ich einen ersten Blick in die Starterbox von Firestorm Armada geworfen und ich …. bin.. sprachlos.

Die ist wirklich pickepackevoll!

Ich melde mich mit einem genaueren Bericht, wenn ich wieder die Sprache gefunden habe!

Thomas

Firestorm Armada – Neuerungen in Version 2

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
Quelle: Spartan Games
Quelle: Spartan Games
In vier Wochen erscheint das neue Regelbuch und erstmals auch eine 2-Spieler-Starterbox für Firestorm Armada aus dem Hause Spartan Games.  Während sich am grundlegenden Gameplay (abwechselnde Aktivierungen von Einheiten, etc.) nichts verändert, hat sich “unter der Haube” doch ziemlich viel getan, wie im Spartan Games Blog zu lesen war:
Neuerungen:
  • Die Primärwaffensysteme wurden erweitert, um dem Spiel mehrere neue Facetten zu geben. Neben Kinetischen Waffen, wie den Railguns der Dindrenzi und Laserwaffen (die von den Aquanern bevorzugt eingesetzt werden), gehören natürlich auch die nuklearen Sprengköpfe, von denen vor allem die Terraner regen Gebrauch machen, dazu. Jede Waffengattung eignet sich besonders dazu, spezielle Schwachstellen auszunutzen, bzw. Verteidigungssysteme zu überwinden. (Gebündelte Schüsse mit Laserkanonen  zum Beispiel sind sehr effektiv gegen Schilde) Da sich jede Rasse auf eine spezielle Waffengattung konzentriert, wird der spielerische Unterschied zwischen den einzelnen Fraktionen noch größer.
  • Durch gezielte Angriffe wird es von nun an möglich sein, einzelne Subsysteme eines Schiffes, wie den Antrieb oder die Verteidigungssysteme,  ausschalten zu können.
  • Das Prinzip zum Kapern von Schiffen wurde neu gestaltet, um den Spielfluss nicht mehr zum erliegen kommen zu lassen, sobald eine Enteraktion gestartet wird. Hier wird es in Zukunft wichtiger sein, ein Schiff durch Ausschalten der entsprechenden Subsysteme “Sturmreif” zu schießen. Man darf davon ausgehen, dass die Hürden für eine Enteraktion nun ein bisschen höher liegen und diese fehlschlagen wird, wenn sie nicht sorgfältig geplant, vorbereitet und durchgeführt wird.
  • Es gibt nun die Möglichkeit, taktische Manöver durchzuführen. So kann eine Einheit (bzw. ein Schiff) Energie von einem zum anderen System transferiern, also z.B. von den Waffensystemen in die Schilde oder den Antrieb, was eine Vielzahl an neuen taktischen Möglichkeiten eröffnet.
  • Kurzstreckenkampfflugzeuge (Früher Flieger, bzw. Flights) sind nun deutlich stärker an ihr Trägerschiff gebunden, sie bleiben bei dem Träger, bis die Staffel einen Angriffsbefehl auf ein gegnerisches Schiff erhält. Dieser wird dann ausgeführt und die Staffel kehrt zurück zum Trägerschiff. Das zwingt die Träger zum einen mehr dazu, sich dem Gefechtsgeschehen zu nähern, zum anderen lässt es die kleinen Flieger nachvollziehbarer agieren.
  • Die neuen Taktikkarten werden die “STAR”-Karten ablösen. Nach wie vor wird jeder Spieler eine gewisse Anzahl an Karten auf der Hand haben, jedoch werden diese nicht mehr zufällig gezogen, sondern der Sieler kann sich ein individuelles “Deck” zusammenstellen.
  • Gelände wird sich in Zukunft deutlich mehr auf das Spielgeschehen auswirken, als bislang
  • Das System zur Flottenerstellung wurde angepasst, ebenso die Möglichkeiten, verschiedene Modelle aufzurüsten
  • Die bisherigen Missionsziele (Orders) werden durch eine auswahl verschiedener aufeinander abgestimmte Szenarios abgelöst
Wir sehen also, es wird sich eine Menge tun, wenn am 11. Dezember die neue Version erscheint. Erste Spielberichte im Spartan Games Forum erwecken jedenfalls den Eindruck, das sich so mancher Veteran neue Taktiken überlegen muss und das Dinge, die sonst kein Problem waren, plötzlich nicht mehr so einfach funktionieren.

Firestorm Armada – Zerstörer

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
Um mich schon mal auf das nahende Erscheinen der neuen Edition einzustimmen, habe ich mir ein paar Zerstörer besorgt. Morgen kommt dann der Name auf das Schiff und dann wird der Airbrush geschwungen.