Warten, warten, warten…

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Jaja, die Wartezeit ist die schwerste Zeit. Und so durchlebe ich momentan jeden Tag den selben Albtraum und sehe den Postboten einfach an meiner Tür vorbei fahren. .. ich glaube ich bin nicht gemacht dafür, länger als 4 Tage auf ein Paket zu warten. – und heute ist schon der 15. Tag!

Wie gut nur, das ich mir die Zeit mit ein paar Kleinigkeiten vertreiben kann, was es wenigstens halbwegs erträglich macht.

Aus diesem Grund hier ein paar WIP-Bilder von Gestern Abend.

Gruß,
Thomas

Pacem volo, bellum paro!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Heute: Römische Legionäre!

Ich werd mich heute einmal näher der Bemalung meiner Legionäre widmen. Leider ist meine Kamera schon etwas älter und hat auch seiner Zeit den Sandsturm nicht so wirklich verkraftet, daher bitte ich die miesen Bilder zu entschuldigen. Ich möchte gern anhand eines Optio erklären, wie ich meine Armee bisher bemalt habe. Natürlich bin ich für weitere Tips und Tricks offen.

Zuerst habe ich alle Gußgrate entfernt, die Figur etwas gereinigt und auf eine Base geklebt. Ich benutze immer Basen für die Figuren während des Bemalens, damit ich so die Figur vernünftig anfassen kann und nicht die Farbe von der Figur wieder runterwischen. Danach hab ich sie mit weißer Sprühgrundierung grundiert. Dabei mach ich mich schon mit der Figur vertraut. Die Zinnfiguren sind ja meist viel detaillierter als ihre Plastikkameraden, daher schau ich und überleg mir bei diesem Schritt, welche und wie genau ich Details hervorheben möchte. Der Schwerpunkt bei den 28mm Figuren liegt aber immer auf dem zügigen Bemalen einer Masse an Figuren. Die kleinsten Details (z.B. Ringe o.ä.) kann man aus Spielentfernung eh nicht erkennen.

Als nächstes habe ich mich den Grundfarben gewidmet. Da ich für die Figur Quickshade benutze, brauche ich nur eine Farbschicht aufzutragen, was eine Menge an Zeit spart, da ich (fast) keine Highlights oder Wash benutzen werde.
Ich bemal eine Figur immer von Unten nach Oben, also erst die Haut, dann die untere Kleidung und dann nach und nach zur obersten Panzerung. Ich habe also zuerst die Haut, dann das weiße Hemd, schließlich das Kettenhemd und den roten Schal bemalt. Das Kettenhemd habe ich gebürstet, die Plattenpanzer der Legionäre bemale ich ganz normal. Die Metallflächen habe ich vorher noch schwarz grundiert, da mir sonst das Metall zu hell wird. Nach der Kleidung habe ich mich um die Ausrüstung gekümmert. Zuerst die Gürtel in Gold, die Riemen in dunklerem und die Sandalen in hellerem Braun. Der Rock bekam nun noch eine rote Borte um das Modell etwas Abwechslungsreicher zu gestalten. Die Griffe der Waffen, Schnallen an der Rüstung sowie die Plättchen des Militärgürtel habe ich ebenfalls Gold bemalt, die Scheiden der Waffe in einem dunklem Grau und die Griffe in einem Beige. Als letzten Schritt habe ich kleinere Fehler ausgebessert,vor allem Farbtropfen auf der Haut. Neben der Figur habe ich noch sein Schild bemalt. Ich habe hier die gleichen Farben genutzt, also Rot, dunkles Braun für das Holz und Metall.

Die Figur ist mit einer Schicht Farbe an sich fertig für den nächsten Schritt. Ich habe aber auf der Klinge, dem Helm und der Rüstung mit hellerem Silber noch leichte Akzente gesetzt.
Nun kommt das Shade ins Spiel. Ich habe es mit einem Pinsel aufgetragen, so kann ich ganz gut kontrollieren, wo ich etwas mehr oder etwas weniger Shade haben möchte. Das Schild habe ich auch mit Shade behandelt. Achtung: Wenn ihr „Aufkleber“ benutzt, dann nicht die spätere Klebefläche mit Shade versehen. Nun einige Stunden warten und der Optio kann seinen letzten Schliff bekommen. Ich lass die Jungs immer über Nacht stehen, das reicht eigentlich damit das Shade komplett trocknen kann.

Nun ist es an der Zeit sich um das Base des Optio zu kümmern. Zuerst habe ich mit Bastelleim etwas Sand auf das Base aufgetragen. Wenn nicht alle Flächen gleichmäßig mit Sand versehen sind ist das kein Problem. Nach dem Trocknen habe ich mit dunklem Braun den Sand und die Baseränder bemalt um danach den Sand mit hellerem Braun zu Bürsten. So habe ich nun eine schöne Struktur und auch Tiefe auf der Base. Als Nächstes trage ich wieder mit Bastelleim etwas statisches Gras auf die Base, vor allem auf die noch freien Bereiche. Dabei beschränke ich mich auf meist 2 Stellen Gras pro Base. Als letztes noch einen Grasbüschel auf die Base kleben, Schild anbringen und fertig. Nun kann der Optio noch unter die Klarlackdusche und fertig ist er.

Nun steht den Ruhmreichen Taten des Optios nichts mehr im Wege. Vielleicht schafft er es sogar einmal zum Centurio!

Matthias

Bernulfs Horde – Recherche

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Da die Germanen es mit dem Schreiben ja nun mal leider nicht so hatten, ist die Quellenlage natürlich relativ dürftig. Also bleibt im Grunde kaum etwas anderes, als sich in der römischen Literatur nach Beobachtungen und Berichten umzusehen.

Wie der Zufall es so wollte, bin ich über eine online-Ausgabe von „The Agricola and Germany of Tacitus“ gestolpert, die ins Englische übersetzt wurde.

Wem das Lesen eingescannter Bücher aber zu mühselig ist, dem kann ich die Wikipedia-Variante der Germania des Tacitus empfehlen. (Wobei ich persönlich die englische Übersetzung deutlich angenehmer zu lesen empfinde.)

Gruß,
Thomas

Bernulfs Horde – langsam geht es los

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Während die Imperialen Truppen sich unaufhaltsam vermehren nimmt auch Bernulfs Horde langsam Formen an.Vier Schamanen haben sich eingefunden um den Männern den Segen des Kriegsgottes Teiwaz zu geben auf das Sie standhaft bleiben gegen die gewaltige Maschinerie die sich aus dem fernen Land hinter den Bergen erhebt.
…und aus den Wäldern ist deutliches Hufgeklapper zu hören…

Hier ein paar WIPs‘ von Gestern Abend:

S.P.Q.R.

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Nachdem ich nun am Wochenende meine erste Zenturie fertig hatte, hab ich nun die Zweite auch schon fertig gestellt. Sehr erstaunlich wie fix das mit dem Shade geht und wie gut die Ergebnisse sind. Für Massenarmeen eine tolle Sache.

Die beiden Einheiten sehen schon nach einer echten Masse aus, viel kleiner dürften sie aber meiner Meinung nach auch nicht sein. Als nächstes stehen nun mein General und eine Kavallerie-Auxilia an.

Bernulfs Horde – Erste Schritte

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Nachdem die Bestellung aus England leider noch nicht eingetroffen ist, und Matze mit seinen Römern ja schon fleißig vorgemuckt hat, habe ich bisher nur einen Hundeführer mit seinen 3 Wolfshunden zum Bemalen hier. Also, nachdem ich Trockenübungen an 3 Orks, die so Rumflogen, gemacht habe, war heute der Tag für den Ernstfall gekommen.

Ich habe die Modelle entgratet und vorsichtig dünn Grundiert. Als die Grundierung trocken war, habe ich den Hundeführer in den Grundfarben gemalt, nichts aufwändiges, einfach die Grundfarben sauber auftragen und gut.

Das Modell ist also jetzt mit den Grundfarben versehen, keine Highlights, keine Schatten. Lediglich das Hundefell wurde mit zwei Schichten Grau trockengebürstet, um dem ganzen tiefe zu verleihen.

Wieder heißt es abwarten, bis die Farben auch wirklich trocken sind und dann ist der große Moment für den „Dip“ gekommen. Das Quickshade habe ich per Pinsel aufgetragen, dann nach ca. 1 Minute die „Pfützen“ abgesaugt, wo sich welche gesammelt haben. Jetzt das Modell in die Ecke stellen und warten…..

Am Ende wird das Ganze dann mit einer Schicht Mattlack versehen und dann ist die erste „Einheit“ schon fertig!

…ab da heißt es dann wieder warten… darauf das das Paket aus England endlich ankommt!

🙂

Gruß,
Thomas

S.P.Q.R.

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
Hallo auch,
von mir gab es ja auch schon lang nix neues mehr, also hier ein kleines update.
Durch Thomas seinen Antiketripp inspiriert, hab ich meine römischen Legionäre mal ausgegraben und angefangen sie für unser erstes Aufeinandertreffen auf Stand zu bringen. Hab dabei auch nir einige Grundfarben benutzt, etwas Silberhighlight für die Waffen und Rüstungen, helles Shade und fertig. Das Ergebniss ist klasse wie ich finde, besonders bei einer solchen Massenarmee.

Hier ein paar Bilder:
1. Die erste (fertige) Hälfte meiner ersten Zenturie. Sie stehen breiter als normal, um die unterschieldichen Posen und die in sich versetzte Aufstellung sehen zu können.
2.Die fertige Zenturie.
3. Cornicer-Optio-Signifer

Als Ziel habe ich mir eine Kohorte mit etwas Auxilia gesetzt, vielleicht sogar unter der Führung Germanicus selbst?!

Bernulfs Horde (oder: Das Army-Painter Experiment)

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas
In wenigen Tagen wird Bernulfs Horde eintreffen. 
Neben Bernulf höchstpersönlich, dessen Name im Germanischen „Stark wie ein Bär und zäh wie ein Wolf“ bedeutet,  erwarte ich 60 seiner besten Krieger sowie fast 20 Jäger des Stammes. Gerüchten zufolge soll auch ein Hundeführer unter der Meute sein. 
Das sind dann gut 80 Mann, die allesamt entgratet, zusammengebaut und bemalt werden wollen. Aus meinen Warhammer-Fantasy-Zeiten kenne ich das Problem mit der Bemalung großer Einheiten noch all zu gut, habe ich doch Untote gespielt und da weit über 200 Figuren bemalt. Aus genau diesem Grund möchte ich ein Experiment wagen: 

Ich werde Bernulfs Horde nicht klassisch bemalen, sondern mit dem Army-Painter System. 

Sollte das tatsächlich so funktionieren, wie auf den Seiten im Netz und in den Videos (nicht nur denen des Herstellers) zu sehen ist, dann wäre das ja fast unglaublich! Nicht das Ihr mich falsch versteht, ich habe keinesfalls vor, meine Modelle aus Skirmish-Systemen so zu bemalen, allerdings scheint mir die Methode gerade für Massenschlacht-Systeme wie Hail Caesar durchaus angebracht. 

Sobald die Lieferung eingetroffen ist werde ich loslegen und Euch hier natürlich Tag für Tag auf dem Laufenden halten!

Gruß,

Thomas

Morituri te salutant

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Oh nein, es ist schon wieder passiert!

..das kommt aber auch davon, wenn bei Warlord Games gerade Versandkostenfreie Wochen sind und ich momentan durch die in meinen Augen sehr sehr gute Serie „Rome“ tierisch angefixt bin!

Heute macht sich eine Lieferung von England auf den Weg zu mir. Inhalt: Neben dem Hail Caesar – Regelbuch auch noch 2 Germanenregimenter, Bogenschützen, Römische Kavallerie, ein berittener General mit Kriegshund …. und und und.

Na dann kann ich ja gleich mal neue Hautfarbe kaufen gehen.

Gruß,
Thomas