Kill – Team Spielewochenende

Wir versuchen in regelmäßigen Abständen Spielewochenenden zu veranstalten, an denen wir uns aus allen Ecken der Republik zusammen finden und einfach nur eine gute Zeit haben. Zu jedem Termin legen wir uns auf ein Schwerpunktthema fest, was uns alle motiviert, unsere Projekte entsprechend fertig bemalt zu haben. Am vergangenen Wochenende war es mal wieder so weit – und dieses mal stand Kill Team auf der Agenda.

Für mich war das die Gelegenheit, endlich mal meine Tau ins Feld zu führen, die ich seit dem Erscheinen der neuen Kill Team – Box hierfür aufgebaut hatte.  Als Gegner hatten sich Orks, Eldar, Space Wolves und Chaos Space Marines der Alpha Legion versammelt, für Abwechslung war also gesorgt. Lediglich die erwartete Ankunft der Dark Eldar fiel aus, diese waren offensichtlich im Warp verschwunden und konnten so nicht an der Party teilnehmen.

Am Samstag war der eigentliche Spieletag geplant, was uns genügend Zeit verschaffte, am Freitag in aller Ruhe ein 5-Spieler Spiel Dreadball zu machen. Auch wenn einige von uns das Spiel noch nicht kannten, war es doch ob der simplen Mechanik schnell erklärt und so herrschte im Handumdrehen ein herrliches Durcheinander auf dem Spielfeld. Ich weiß zwar gar nicht mehr so recht, wer gewonnen hat (Sascha?) aber das geriet ohnehin schnell zur Nebensache. Ich bin nach wie vor begeistert von dem Spiel, das ich selbst viel zu lange sträflich missachtet habe.

Nach der Klopperei um den (die) Ball (Bälle) war es an der Zeit, ein Spiel auszuprobieren, auf das ich mich schon gefreut habe, seitdem ich es erstmals bei Will Wheaton’s Tabletop-Show gesehen habe: Epic Spell Wars of the Battle Wizards: Duel at Mt. Skullzfire! Ihr kennt es nicht? Schaut Euch das Video an, ihr werdet es nicht bereuen. 🙂

Am Samstag war es nach einem ausgiebigen Frühstück (danke für die tolle Bewirtung, Sascha!) dann so weit, wir bauten einen Tisch zum Spielen auf und sorgten dafür, dass ordentlich Gelände zum Blockieren der Sichtlinie vorhanden war. (Es gibt nichts schlimmeres, als auf halb leeren Tischen zu spielen, wenn Ihr mich fragt…)

Trotz der Tatsache, das wir alle zum letzten mal vor gefühlten 15 Jahren Warhammer gespielt haben, kamen alle recht gut ins Spiel und nach wenigen Runden ging es auch schon ordentlich zur Sache. Nach ein paar Zweispieler-Gefechten kam es dann zum eigentlichen Highlight des Wochenendes: Wir bauten an den Tisch an (auf 240×120) und hatten zwei großartige 5-Spieler-Gefechte, bei denen es richtig zur Sache ging. Im Eifer des Gefechts habe ich natürlich wieder mal viel zu wenig Bilder gemacht, also werdet Ihr leider mit dem wenigen auskommen müssen, was ich hier habe. 😉

Zusammenfassend kann man sagen, dass Kill Team – auch wenn es sich sicherlich nicht gut für ausgeglichene Turnierspiele eignet – ein sehr gutes System ist, wenn man einfach mal die Figuren auf die Platte stellen und losspielen möchte. Denn, gerade mit vielen Mitspielern, stiftet das System ordentlich Chaos und macht eine Menge Spaß!

Danke für das tolle Wochenende, Jungs, ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

2 Antworten auf „Kill – Team Spielewochenende“

    1. Der „blaue“ Bunker ist die gute alte „Imperial Firebase“ von 1996!
      Und die sieht heute noch richtig gut aus, neben modernem Papp-Gelände!
      … ich sage ja, wir haben ein bisschen länger nicht gespielt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.