Gentleman

Ein kurzes Update:

Gentleman ist praktisch fertig!

Nur noch ein paar kleine Korrekturen und den Baserand mit Schwarz säubern und dann ist er bereit für die abschließende Klarlack-Dusche.

Ich bin recht zufrieden mit dem Ergebnis, zumal das das erste mal gewesen ist, das ich versucht habe eine weiße Figur zu schichten.

Gruß,

Thomas

Neues aus Mollwitz

Ja, auch an dieser Front gibts es endlich mal Neuigkeiten.

Vor zwei Wochen haben wir bei Thomas die ersten Testspiele gemacht und die verliefen äußerst zufriedenstellend. Die Regeln (BlackPowder) waren schnell erklärt und gingen ab der zweiten Runde auch schon ganz gut von der Hand. Zwar haben die Österreicher beide Male verloren, jedoch sah es im zweiten Spiel kurz nach Beginn doch nach einer deutlichen Niederlage für die Preußen aus. Das zeigt schon, dass das Spiel auch noch kippen kann und verspricht schon einige Spannung in den Schlachten die da noch kommen sollen.

Die ersten Regimenter und Geschütze beider Seiten sind (bis auf die Basen) fertig und ich bin mit dem Ergebniss recht zufrieden. Alle Regimenter unterscheiden sich in der ein oder anderen Kleinigkeit ganz nach ihren historischen Vorbildern, wirken aber als geschlossene Armee. Das Quickshade lohnt sich auf jeden Fall, die Ergebnisse sind super und es geht wirklich schnell. Nur bekommen die weißen Uniformen der Österreicher einen leichten Braunstich, das lässt sich aber verkraften, sieht man aus der Spielentfernung eh nicht und so wirken sie nicht so steril. Bisher hab ich pro Seite 3 Geschütze, 4 Infanterieregimenter und 1 Kavallerieregiment fertig. Das nächste Ziel ist es nun die Armeen näher an ihre tatsächliche Aufstellung zu bringen, sprich für die Preußen 4 weitere InfRegs und die Ösis mehr Kavallerie. Danach möchte ich erneut Probespielen und schauen wie sich das auswirkt.

Der Plattenbau nähert sich auch so langsam auch seinem Beginn. Thomas ist so nett und hilft mir dabei. Ist auch gut so, er hat da durch seine letzten Projekte schon einiges an Erfahrung sammeln können. Das Schlachtfeld soll ja historisch korrekt abgebildet werden und dabei noch transportabel sein. Ich habe die alten Karten mal mit einem eventuellen Maßstab abgezeichnet, es kristallisiert sich eine Endgröße zwischen 200x180bis200 heraus. Wären dann 8 Platten zu je 50×90/100. Thomas probiert gerade mit dem Schnee herum, die Flüsse sind ja seit der WM-Platte kein Neuland mehr. Gebäude wollen wir evt. aus Gips selber machen, da müssen wir aber nochmal schauen.

Die nächsten Ziele sind also 4 weitere Regimenter pro Seite fertig machen, Plattengröße festlegen, eine Platte mit Schnee zur Probe fertigstellen, Gipshäuser probegießen. Gut, dass wir keinen Termindruck haben. Doch sobald wir aus den Probephasen raus sind, gehts denke ich schneller. Bei den Figuren ist das auf jeden Fall schon so, brauche nur neben der Uni mal Zeit für die Bemalung. Ich schaff 2 Infanterieregimenter (60 Figuren) in ca8h. Kavallerie geht doch deutlich schneller.

Ach und wir benötigen noch Verwundetenmarker für die angeschlagenen Regimenter. Bisher haben wir das mit Würfeln gemacht, sieht aber doof aus. Verletzte in 10mm wären als kleine Markierungen perfekt, hab ich bisher aber noch nicht gefunden. Und für die Regimenter in Unordnung werde ich noch Marker mit Kanoneneinschlägen machen.

Soweit so Gut. Photos hat Thomas unter dem Post des Wochenendes reingestellt.
Bis dahin

Matthias

Alles Gute kommt von oben…

…das weiß bei uns jedes Kind.

Und was liegt da näher, als den geliebten Warmachine-Gegnern etwas Gutes von oben zukommen zu lassen, zum Beispiel einen Nekrolith-betriebenen Bonejack mit Flügeln und einem Riesenschnabel?

Eben, nichts. Und daher befindet sich der Scavenger-Warjack momentan in der Fertigung auf meinem Schreibtisch. Die Grundfarben habe ich Gestern zum größten Teil draufgebracht, heute kümmere ich mich darum, das Nekrolith zum Leuchten zu bringen.

In diesem Sinne,

         Booooooaaaaak…

Mad Max Desert Race: Kostenloses Regelwerk

Auf der RPC 2011 wurde vom Brückenkopf ein Endzeit-Autorennen-Tabetop im Matchbox – Format vorgestellt.

Passend dazu wurden nun die Regeln zum kostenlosen Download veröffentlicht.
Den Link und ein paar Bilder zum „Mad Max Desert Race“ findet Ihr hier!

Wir sagen wieder einmal „Danke, lieber Brückenkopf!“

Gruß,
Thomas

PS: Na super, jetzt muss ich auch noch eine Rennbahn bauen!

Eindrücke vom Wochenende

Was für ein tolles Wochenende!
Erst haben wir ein paar richtig gute Partien Warmachine/Hordes gespielt, dann das Black Powder Regelwerk unter die Lupe genommen und nebenbei auch noch viele andere Sachen ausprobiert.
Dazu kommt noch der Historische 52:0 Sieg der Hildesheim Senior Flag Invaders gegen die Leipzig Lions, den ich hier nicht unerwähnt lassen will.

Danke Jungs, das Ihr am Sonnag noch so toll die Bude aufgeräumt habt, freue mich aufs‘ nächste Mal!

Gruß,
Thomas

Wochenend-Vorbereitungen

Vor uns liegt ein Wochenende, wie es schöner kaum sein könnte:

Ein paar Kumpels kommen vorbei und wir werden mal wieder ein paar ordentliche Tabletop-Partien spielen!

Ganz besonders freue ich mich da auf das Testspiel der Black-Powder Regeln im 10mm Maßstab für das Projekt Mollwitz von Matze, aber auch die Warmachine-Platte will bespielt werden und natürlich wird auch Pulp City mit von der Partie sein. Achja, und die Greenburg Gretchins haben Ihr Homefield auch von Leichenteilen befreit und warten auf mögliche Gegner. (Gerüchten zufolge sollen sie extra einen neuen Ball „besorgt“ haben..)

Stoff genug also für jede Menge Action und vor allem jede Menge neuer Bilder!

Ich freu‘ mich aufs‘ Wochenende!!!

Thomas

Fahrbahnmarkierungen

Was gibt es schöneres, als am Ostersamstag in einen komlpett überfüllten Baumarkt zu gehen, um eine Rolle Isolierband für 1,29 € und dafür über eine halbe Stunde anzustehen?

Klar, wenn man dann wieder zu hause ist, das Isolierband in der Mitte durchzuschneiden und dann auf die Platte kleben! Wie Ihr seht, ist das Ergebnis wirklich garnicht schlecht, ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Beendigung meines Pulp City Plattenbau – Projektes!

Gruß,
Thomas

Unter den Straßen der Stadt

Ahoi-hoi!

Da sich mein Projekt der Straßenplatte langsam aber sicher dem Ende zuneigt, habe ich die Gelegenheit genutzt, mir mal Gedanken über mein nächstes Projekt zu machen.

Seit einiger Zeit, besser gesagt seit den positiven Erfahrungen die ich mit dem Modellwasser von Faller beim Bau der Cryx-Platte gemacht habe, spukt mir der Gedanke von Abwasserkanälen durch den Kopf, daher hab ich mich einfach mal hingesetzt und meine Gedanken schweifen lassen:

Da ich nicht mehr wirklich viel freien Stauraum zu Hause habe, fällt eine ausgedehnte Platte aus, also werden wir in die Höhe bauen müssen. Sehr gut, die meisten Skirmisher entfalten ihr wahres Potential eh erst beim Kampf über mehrere Ebenen. Als Maß nehme ich jetzt einfach mal grob 20×20 Zoll, das reicht i.d.R. vollkommen aus für ein kleines Szenario, vor allem da durch die Ebenen ja noch Platz hinzu kommt.

Also, wie siehts aus? Der „Boden“ der Platte soll zu größten Teilen mit Wasser bedeckt sein, darauf würden sich alte Stege aus Holzplanken gut machen. (Man stelle sich nur vor, ein kleines Ruderboot mit zwielichten Gesellen tastet sich im Schein einer Laterne durch die Dunkelheit, an Bord jede Menge Schmuggelware..)

Der erste Stock dient quasi als Umrandung für das Wasser, geht also einmal komplett rum, bis auf ein Becken an der einen Seite, hier soll nachher aus dem 2. Stock durch mehrere Auslässe Wasser von oben herab strömen. (auf dem Bild sieht das jetzt noch nach ein bisschen wenig Fläche für den 1. Stock aus, das wird nochmal geändert, denke ich.)

Der 2. Stock besteht, neben gerade angesprochener Quelle für das Wasser, aus 3 großen Brückenelementen, die alles auf der Platte schnell miteinander verbinden.

Ein altes Pumpenhaus erstreckt sich vom Boden bis in den 2. Stock und dient als weitere Verzweigung über die Ebenen.

So, ich muss mir das erstmal irgendwie in 3D zurecht legen, damit ich die richtigen Stellen für Treppen, Leitern, Seile, etc finden kann, aber momentan befinde ich mich in einer so frühen Phase, da kann sich noch alles ändern.

Also, bleibt dran!

Gruß,
Thomas

Auf das Bild klicken für animierte Vorschau

Fast geschafft…

…jaja, ich weiß, man sollte nicht mit der Platte rumspielen, bevor man wirklich wirklich fertig ist, aber was solls!

Mir war gerade ein bisschen langweilig und so habe ich mal meine Platte genommen und alles zusammen gestellt. – natürlich ist das noch nicht wirklich fertig, es fehlen noch die Details an den Straßenplatten wie Fahrbahnmarkierungen und Fehlerkorrekturen, die Supremes stehen noch nicht auf ihren richtigen Basen, die Bäume sind noch nicht fertig, ich habe noch nicht alle Gebäude schwarz Liniert und und und…

Naja, lange Rede, gar kein Sinn: Hier ist der aktuelle Stand meines Pulp City – Projektes.
Freue mich über jedes Feedback!

Gruß,

Thomas

PS: Irgendwie muss ich mir mal ’ne vernünftige Kamera besorgen….

Recht und (un)Ordnung

Der nächste Schritt ist fast geschafft, nachdem ich Gestern endlich mal klar Schiff im Arbeitszimmer gemacht habe, hab ich den Schwung mitgenommen und meine Cops und Unruhestifter für Pulp City in Angriff genommen.

Also schnell alles zusammen gebaut, entgratet und die Basen hier und da ein wenig mit Plasticcard angehübscht und los kann es gehen!

Nach der Grundierung hab ich angefangen die Grundfarben auf die Modelle zu washen, dabei gehe ich so vor, das ich die Farbe so flüssig wie möglich aufbringe, damit sich mehr in den Vertiefungen des Modells sammelt, was die spätere Akzentuierung mit etwas helleren Farbtönen vereinfacht. Das funktioniert natürlich nur gut, wenn man die Modelle gleichmäßig mit Weiß grundiert hat, aber wem sage ich das..

Eigentlich wollte ich ja nur mal eben die Hautfarbe machen, aber wenn man erstmal drin ist, sollte man das ausnutzen. Und schwupp-die-wupp war die Grundbemalung zum größten Teil abgeschlossen!

Also denn, sauber bleiben!

Thomas