Warhammer 40.000 – die neue Edition steht ins Haus

Mittlerweile sollte es eigentlich niemanden mehr geben, den diese Nachricht überrascht: am Wochenende erscheint die sehnlichst erwartete neue Edition des Branchenprimus – Warhammer 40.000 geht in die mittlerweile achte Runde.

Die meisten von Euch werden vermutlich sogar schon die Regeln und die Einheitenprofile auf diversen Leak-Seiten gelesen haben und ihre Truppen zusammen stellen, oder ihre Sammlungen herauskramen oder den Pinsel schwingen, ich für meinen Teil habe mich auch wieder ein bisschen um die etwas angestaubte SciFi-Sammlung gekümmert.

Vor ca. einem Jahr, als die Neuauflage von „Kill Team“ erschien, haben wir in unserem Spielerkreis wieder mit „40K“ angefangen, entgegen meinen bisherigen Vorlieben entschied ich mich für die Tau, da ich mal etwas wirklich neues ausprobieren wollte. Beim Spielen stellte sich aber schnell heraus, dass uns kleine Gefechte zwar Spaß machen, die Regeln der 7. Edition aber teils so zerklüftet waren, dass es nicht immer leicht war herauszufinden, in welchem Buch bzw. Kapitel man denn jetzt die Regel sucht, die man braucht.

Mit der neuen Edition soll (und wird) dies der Vergangenheit angehören. Games Workshop hat durch Age of Sigmar mittlerweile viele Erfahrungen damit sammeln können, wie man gute (und sehr klare) Regeln schreibt. Der ersten Eindruck der neuen Regeln, den man sich bisher machen konnte, scheint dies zu bestätigen. Ich für meinen Teil kann es jedenfalls kaum erwarten, mein „217th Assimilation Cadre“ der T’au wieder in die Schlacht zu führen!

Tau Feuerkrieger durchkämmen die Straßen.

Am Wochenende ist bei mir immer Hobbyzeit. Während ich mich unter der Woche hauptsächlich um meine Auftragsarbeiten kümmere, nutze ich Samstags und Sonntags gern die Gelegenheit, meine privaten Sammlungen im Hobbykeller weiter zu vervollständigen. Am Samstag habe ich also eine kurze Bestandsaufnahme meiner Tau-Sammlung gemacht und endlich damit begonnen, die noch unfertigen Truppen weiter zu verstärken.

Das 217th Assimilation Cadre der T’au – im Aufbau befindlich

Zu meiner Zufriedenheit durfte ich feststellen, dass ich bereits einen ordentlichen Grundstock an Figuren habe, mit 2 kompletten Feuerkrieger-Teams, Pfadfinder-Scouts, Geister-Kampfanzügen, sowie einem Piranha und einem Teufelsrochen stehen dem Himmlischen Führer der Truppe reichlich Standardauswahlen zur Verfügung. Verstärkung ist aber natürlich auch bereits in Sicht, so hat die Heeresleitung per interstellarem Transporter bereits die dringend benötigten Crysis-Kampfanzüge sowie einige Freiwillige aus den Reihen der Kroot auf die Reise geschickt, die das 217. unterstützen werden. (Gerüchten zufolge sollen auf dem Transporter auch zwei große Kisten mit unbekanntem Inhalt gesichtet worden sein. Ein Mitarbeiter der Bodencrew sagte, dass es aus den Kisten eindeutig noch Krootox-Dung gestunken haben soll. )

Tau-Bemalung vom Fießband – dank der tollen Grundierhilfe kein Problem!

Aber bevor es für die Truppen in den nächsten Einsatz geht, muss natürlich erst einmal Einsatzbereitschaft hergestellt werden. Knapp die Hälfte der Truppen wartet noch auf entsprechende Bemalung, weswegen ich mir einfach mal einen Ruck gegeben habe und alles vernünftig aufgekorkt habe. (Habe ich schon mal erwähnt, dass das Cork Board der Hammer ist?) Fix waren die Krieger und Drohnen grundiert und die Grundfarben aufgetragen. Nächstes Wochenende kommen dann die noch fehlenden Details und dann ist es ja auch schon so weit!

Ach Kinners, ich freu‘ mich!

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.