Weiß, Weiß, Weiß sind alle meine Kleider

Da bin ich mal wieder und zur Abwechslung zeige ich Euch heute mal, an welchen Sachen ich gerade übe.

Eine Sache, die ich noch nie so wirklich hinbekommen habe, ist das malen von verschiedenen Weißtönen. Nach meinem letzten Projekt hatte ich Lust auf noch ein paar mehr Rotröcke, also habe ich mir fix zwei Packungen für den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von Wargames Factory bestellt und mit je einer Testfigur losgelegt.

Wichtig war mir hier der unterschied zwischen den Hosen, bzw. Hemden und den Riemen, da diese Sachen aus verschiedenen Materialien sind, wollte ich einen deutlich sichtbaren Unterschied machen. Der Stoff soll ein bisschen natürlicher aussehen, also bekommt er eine Leinenfarbe, die ich von „Dark Sand“ aus aufgebaut habe, während die Lederriemen einen kalten ton bekommen, der von „Wolf Grey“ aus aufgebaut wurde.

Auch wenn die Hosen ein bisschen zu gelb wirken, in der Realität wirkt der Unterschied besser – mir gefällt er auf jeden Fall.

Wie sieht das bei Euch aus, habt Ihr ein „Geheimrezept“ für Eure weißen Sachen?

Gruß,
Thomas

Thomas

Thomas

Auftragsmaler und Tausendsassa bei mietpinsel.de
Im Hobby seit ich denken kann, nach einer längeren Pause Anfang der 2000er Jahre hat mich der Tabletop-Irrsinn wieder eingeholt.
Thomas

5 Antworten auf „Weiß, Weiß, Weiß sind alle meine Kleider“

  1. Ich finde das sehr gelungen. Die Hose sieht super aus, die waren nie ganz weiß (vielleicht wenn sie aus der Manufaktur kamen). Ich bin auch nicht so der "weiß"-Maler. Bei mir wirds häufig fleckig, wahrscheinlich weil ich versucht habe, mit zwei layern deckend zu malend…Ich probier Deine Methode bei passender Gelegenheit mal aus und werde das Ergebnis posten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.